IX

Rheumatische Erkrankungen
Das Metoxkonzept mit Coenzym Q10, Vitamin C und anderen Wirkstoffen

Reibungslose Beweglichkeit mittels METOX-Substanzen

METOX-Substanzen - Schutzfaktoren und Radikalfänger des Körpers

Zunächst zur Definition des Metabolisch-Antioxidativen-Konzepts (METOX-Konzept):

Dieses Konzept sieht vor, den Körper speziell mit solchen Substanzen zu versorgen, die einerseits als Antioxidantien schädigende Radikale abfangen und somit vor oxidativem Streß in Zusammenhang mit chronischer Entzündung schützen. Indirekt wird dadurch sowohl die Kommunikation zwischen den Zellen, als auch ihre Energiegewinnung in den Mitochondrien geschützt und einem energetischen Defizit in den Zellen entgegengewirkt, andererseits den gesamten Körperstoffwechsel (Metabolismus) unterstützen (incl. Hormon- und Abwehrsystem).

Zur begleitenden Therapie bei rheumatischen Beschwerden lassen sich speziell fünf dieser metabolisch-antioxidativen Substanzen effektiv einsetzen:

1. UBICHINON Q10
2. VITAMIN C
3. SELEN
4. ZINK
5. EVOLENZ

Gemeinsam gewährleisten diese Substanzen, daß rheumatische Beschwerden gelindert werden durch Q10

- Schutz vor freien Radikalen
- Vermittlung von Energie
- Verringerung des bioenergetischen Defizits
- Verbesserung der Durchblutung
- Aufrechterhaltung der Membrandynamik
- Unterstützung des neuroendokrinen Stoffwechsels (Bildung von Botenstoffen)
- Modulation der Immunabwehr
- Regeneration von Zellen und Fasern

Insbesondere bei entzündlichem Rheumatismus und Weichteilrheumatismus ist eine Nahrungsergänzung mit den METOX-Substanzen angezeigt, da hier ihr Verbrauch zur Beseitigung der vermehrt auftretenden Radikale drastisch ansteigt. Eine Einnahme von Vitamin E ist nach dem METOX-Konzept meist nicht erforderlich, da Q10 und Vitamin C in der Lage sind, Vitamin E zu regenerieren (sich dabei aber selber verbrauchen und deshalb vermehrt zugeführt werden müssen).

Vitamin C Phaona mit Langzeitwirkung

http://www.q10.net/ShopXS/Shop/index.htm?t
   
rget=dept_1)#=de